In der Sache HONDA NT 650 V DEAUVILLE

Antworten
Nachricht
Autor
Jörg_RÜG
Beiträge: 5
Registriert: 12. Jul 2018, 17:22

Zubehör und Technik

#1 Beitrag von Jörg_RÜG » 19. Aug 2018, 21:25

Mal eine Frage in die Runde,; hat jemand Erfahrung mit der " Philips Ultinon LED H4 " im Scheinwerfer der Deauville? Ist zwar nicht legal laut StvZO, gibt es auch nur im Doppelpack und ist recht preisintensiv. Deshalb auch die Frage hier im Forum

Benutzeravatar
Andreas_K
Beiträge: 137
Registriert: 1. Jul 2018, 10:48

Re: Zubehör und Technik

#2 Beitrag von Andreas_K » 20. Aug 2018, 20:39

Jörg, ich fahre zwar keine Deauville mehr, aber wie ich die Leutchen hier kenne, sind nicht regelkonforme An- und Einbauteile für die Deauville nicht der Renner. Es gab mal Diskussionen zu helleren Glühbirnen (habe selbst mal eine verwendet), aber das sind alles zugelassene Teile. Deauville-Fahrer sind in dieser Hinsicht eher konservativ. Da wirst Du wohl einen Selbstversuch starten müssen. Ergebnisse sind hier aber bestimmt gerne gesehen.
Nur interessehalber: wo gibt's denn so etwas zu kaufen?
Gruß
Andreas
Ich möchte nichts mit Naturkost zu tun haben. In meinem Alter braucht man alle Konservierungstoffe, die man kriegen kann.
George Burns (1896-1996)


Für Schreibfeler ist meine Tastatuhr zuständig :eek:

Jörg_RÜG
Beiträge: 5
Registriert: 12. Jul 2018, 17:22

Re: Zubehör und Technik

#3 Beitrag von Jörg_RÜG » 20. Aug 2018, 21:21

Hallo Andreas, habe auch lange im Netz gesucht, die Lampen findest du unter dem Namen: Philips Ultinon White LED H4, mit !!! 8 Jahren !!! Garantie.
sind in Deutschland und der EU unverständlicher Weise noch nicht zugelassen, wurden auch von div. Fahrzeugmagazinen getestet und für erhöhte Verkehrssicherheit - sehen und gesehen werden - beurteilt und vorgeschlagen.
Zur Zeit gibt es im Onlinehandel nur das Doppelpack für ab 126.- Euro

Benutzeravatar
Andreas_MD
Beiträge: 365
Registriert: 1. Jul 2018, 15:33

Re: Zubehör und Technik

#4 Beitrag von Andreas_MD » 20. Aug 2018, 22:17

Hallo Jörg,
bist Du mit dem Licht nicht zufrieden? Ich fahre eher selten bei Dunkelheit.

Grüße Andreas_MD
Grüße aus der Börde
Andreas

Benutzeravatar
Andreas_K
Beiträge: 137
Registriert: 1. Jul 2018, 10:48

Re: Zubehör und Technik

#5 Beitrag von Andreas_K » 20. Aug 2018, 23:45

Jörg, ich habe mir die Beschreibung mal angeschaut. Nur zwei Bemerkungen dazu:
1. Das sind Lampen für 's Auto. Wie Du weißt, sind Motorrad-Birnen aufgrund der stärkeren Belastung durch Erschütterung robuster gebaut. Autos sind komfortabler gefedert. Die LED an sich wird robust genug sein. Ob die ganze Konstruktion im Ganzen entsprechend haltbar ist, können nur Tests nach Zulassung (für Motorräder) zeigen.
2. Es sind H4-Birnen. Ich bin kein Fachmann und weiß nicht, ob die in den Sockel der Deauville passen (hat H1, wenn ich mich nicht irre)?

Also, wenn Du gerade mal etwas Geld übrig hast, kannst Du ja Testfahrer werden :cool:

Gruß aus Köln
Andreas
Ich möchte nichts mit Naturkost zu tun haben. In meinem Alter braucht man alle Konservierungstoffe, die man kriegen kann.
George Burns (1896-1996)


Für Schreibfeler ist meine Tastatuhr zuständig :eek:

Benutzeravatar
Smitty_MYK
Beiträge: 1155
Registriert: 18. Mai 2018, 21:23

In der Sache HONDA NT 650 V DEAUVILLE

#6 Beitrag von Smitty_MYK » 2. Apr 2019, 07:59

Das Themenforum rund um die 650er DEAU. :inlove: Für Berichte, Tipps und Fragen. :note:
:) :) :) :) :)
Smitty :ranger:
SUUM CUIQUE

Benutzeravatar
Andreas_MD
Beiträge: 365
Registriert: 1. Jul 2018, 15:33

Re: In der Sache HONDA NT 650 V DEAUVILLE

#7 Beitrag von Andreas_MD » 13. Apr 2019, 12:27

An den letzten zwei Wochenenden hab, ich es endlich geschafft die Ville für die neue Saison fit zu machen. Neben dem Ölwechsel gab einen neuen Luftfilter und neue Iridium Zündkerzen. Außerdem erhielt die Gabel eine Generalüberholung. Die Federung vorn war arg stuckerig und die Verchromung der Standrohre war leider auch nicht mehr im Idealzustand. Mit neuen Federn und frischen Öl sollte sich das Ansprechverhalten der Gabel wesentlich verbessern. Eine kurze Probefahrt ist zufriedenstellend ausgefallen.
Außerdem hab noch die hinteren Bremsbeläge erneuert, die waren vollkommen runter. Wie lange haben die Bremsbeläge, vorn und hinten, bei Euch in der Regel gehalten?

In zwei Wochen geht es zur ersten größeren Tour in dieser Saison, in die sächsische Schweiz.
Grüße aus der Börde
Andreas

Benutzeravatar
Smitty_MYK
Beiträge: 1155
Registriert: 18. Mai 2018, 21:23

In der Sache HONDA NT 650 V DEAUVILLE

#8 Beitrag von Smitty_MYK » 15. Apr 2019, 06:55

Moin, Andreas, an die genaue Haltbarkeit meiner Bremsbeläge kann ich mich nicht mehr erinnern. :sweat: Sie waren aber langlebig. ;) Leider habe ich alle Rechnungen beim Verkauf meiner DEAUs vernichtet. :conf: Was sagen denn die anderen aktiven oder ehemaligen Reiter einer 650er dazu? :think:
Mit äußersthaltbarem Gruß...
Smitty :ranger:
SUUM CUIQUE

Benutzeravatar
Suedschwede_PAF
Beiträge: 136
Registriert: 1. Jul 2018, 10:08

Re: In der Sache HONDA NT 650 V DEAUVILLE

#9 Beitrag von Suedschwede_PAF » 15. Apr 2019, 09:39

Moin zusammen,

das kann man so allgemein nicht sagen.
Kommt aber hauptsächlich auf die Fahrweise des einzelnen an.
Wer das Motorrad viel rollen lässt oder die Motorbremse viel nutzt der wird deutlich weniger Verschleiß haben als einer der dauernd auf der Bremse steht.
Des weiteren was sind es für Bremsbelege.
Ich hatte zuletzt auf den Deau,s Sinter belege drauf die hielten deutlich länger als die anderen.

Das ist daher sehr individuell.
Es wird hier bestimmt welche geben die sagen wie bei den Reifen,meine halten 40.000 km andere wechseln schon bei 20.000 km die Beläge.

@Andreas,du kennst deine Fahrweise ja am besten.Und grundsätzlich ist es ja auch egal ob man sie bei x oder y km wechseln muss.


Gruß Olaf,der seine Bremsbeläge wechselt wenn sie halt runter sind. :thumb: ;)

Benutzeravatar
Andreas_MD
Beiträge: 365
Registriert: 1. Jul 2018, 15:33

Re: In der Sache HONDA NT 650 V DEAUVILLE

#10 Beitrag von Andreas_MD » 6. Mai 2019, 21:28

Suedschwede_PAF hat geschrieben:
15. Apr 2019, 09:39

@Andreas,du kennst deine Fahrweise ja am besten.Und grundsätzlich ist es ja auch egal ob man sie bei x oder y km wechseln muss.
Eine gesundheitsfördernde Einstellung, die ich durchaus teile. Meine Fahrweise würde ich wohl eher touristisch bezeichnen. Ich bemühe mich die Empfehlungen der StVO einzuhalten, es gelingt nicht immer perfekt.

Ich war am über den ersten Mai in der sächsischen Schweiz unterwegs. Danach kann ich sagen das sich das Wechseln der Gabelfedern sich auf jeden Fall gelohnt hat. Die Deau fährt sich jetzt ville harmonischer.
Auf einem Tagesausflug ging es auch auf den Fichtelberg, 1215 m die höchste Erhebung in Sachsen. Die Sonne schien zwar aber der Wind pfiff ordentlich bei Temperaturen um die drei Grad. Teilweise lagen da noch beachtliche Schneefelder. War aber eine sehr schöne Fahrt dahin. Als ich auf der Terrasse des Fichtelberghauses eine wohlverdiente Kaffeepause eingelegt habe kam eine ganze Horde Simsons den Berg hinauf. Zum Kaffeeduft kamen Zweitaktodeur und Jugenderinnerungen.
Fichtel2.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Smitty_MYK am 7. Mai 2019, 07:54, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kürzung des Zitats.
Grüße aus der Börde
Andreas

Benutzeravatar
Smitty_MYK
Beiträge: 1155
Registriert: 18. Mai 2018, 21:23

In der Sache HONDA NT 650 V DEAUVILLE

#11 Beitrag von Smitty_MYK » 7. Mai 2019, 07:59

Ein schönes Bild, Andreas. :chgrin: Vergangenheit und Gegenwart, toll. :razz: Ich kenne das Gefühl, da wird einem warm ums Herz. :inlove:
Mit sichauchgerneanfrühererinnerndem Gruß...
Smitty :ranger:
SUUM CUIQUE

Benutzeravatar
Andreas_K
Beiträge: 137
Registriert: 1. Jul 2018, 10:48

Re: In der Sache HONDA NT 650 V DEAUVILLE

#12 Beitrag von Andreas_K » 7. Mai 2019, 19:57

Suedschwede_PAF hat geschrieben:
15. Apr 2019, 09:39
Ich hatte zuletzt auf den Deau,s Sinter belege drauf die hielten deutlich länger als die anderen.
Meine Erfahrung mit Sinterbelegen von einem der beiden Zubehörhändler bei meiner 700er:
Reduzierte Bremswirkung. Konnte den Bremshebel bis zum Griff durchziehen, Stärkere Abnutzung der Scheiben, Riefenbildung.
Habe meinen HH und eine freie Werkstatt daraufhin angespochen: Wenn die Härte der Bremsscheiben und der Belege nicht aufeinander abgestimmt sind, kann es zu veränderetem Bremsverhalten und Abnutzung kommen. D.h., wenn die Bremsbeläge "härter" sind als das Metall der Scheiben, dann bedeutet das: der Weichere gibt nach.
Soweit meine Erfahrung. Das muss nicht immer so ein, denn offenbar verwenden andere Ville-Fahrer Sinterbelege zu ihrer vollen Zufriedenheit. Bei mir hatten sie leider einen negativen Effekt.

In diesem Sinne
ville Grüße aus der Stadt des künftigen Erstligisten :)
Andreas
Ich möchte nichts mit Naturkost zu tun haben. In meinem Alter braucht man alle Konservierungstoffe, die man kriegen kann.
George Burns (1896-1996)


Für Schreibfeler ist meine Tastatuhr zuständig :eek:

Benutzeravatar
Andreas_MD
Beiträge: 365
Registriert: 1. Jul 2018, 15:33

Re: In der Sache HONDA NT 650 V DEAUVILLE

#13 Beitrag von Andreas_MD » 10. Mai 2019, 19:06

Ich habe eine ähnliche Einstellung zu Sinterbelägen. Bisher konnte ich mich weder über die Haltbarkeit noch über die Funktion von organischen Bremsbelägen beschweren. Da sich anscheinend niemand recht erinnern kann, wie lange die Beläge der 650 er Deau halten, scheinen ville Kilometer bis zum Wechsel nötig zu sein.

In diesem Sinne
ville Grüße aus der Stadt des (leider wahrscheinlich) künftigen Drittligisten :eek: :cry:
Andreas
Grüße aus der Börde
Andreas

Antworten